Mauro de Luxe

Im Aromatico Test: Mauro De Luxe

Carola von

Hervorragende Qualität und innovatives Marketing stehen seit jeher im Zentrum des Handelns der Rösterei Caffè Mauro aus dem süditalienischen Kalabrien. Die feinen Bohnen von der Spitze des Stiefels wurden in den 60er-Jahren in ganz Italien berühmt, da sie luftdicht verpackt in vielen großen Supermarktketten zu haben waren – eine echte Revolution auf dem Kaffeemarkt. Heute verbindet Caffè Mauro Tradition und Moderne. Die feinen Bohnen werden in einer der innovativsten Röstanlagen an der Straße von Messina geröstet. Probiert haben wir dieses Mal den Espresso Mauro De Luxe.

Geradliniges Design, edel und auffallend

Im Gegensatz zu vielen anderen traditionsreichen italienischen Röstereien setzt Caffè Mauro bei seinen Verpackungen auf ein modernes Design, das sich durch seinen hohen Wiedererkennungswert auszeichnet. Der glänzende Kunststoffbeutel mit Aromaventil ist in den Farben Orange und Aubergine gestaltet. Die weißen, klaren Schriftzüge sind unverwechselbar und im Regal schon von Weitem zu erkennen. Auf dem Schlauchbeutel finden wir das Mindesthaltbarkeitsdatum (zwei Jahre) sowie Angaben zum Mischungsverhältnis der Bohnen und zum Geschmacksprofil.

Homogenes Bohnenbild

Bohnenbild Mauro de luxe
Bohnenbild Mauro de luxe

Die feine Selektion Mauro De Luxe besteht aus 70 % Arabica und 30 % Robusta. Während die Arabica-Bohnen aus Anbaugebieten in Brasilien und Zentralamerika stammen, verwendet Caffè Mauro Robusta-Qualitäten der besten asiatischen Provenienzen.

Die Bohnen erscheinen uns außerordentlich homogen, bei mittlerem Röstgrad geröstet. Das kalabrische Unternehmen setzt trotz industrieller Röstverfahren auf eine sehr langsame Röstung zwischen 15 und 18 Minuten. Dabei wird jede Origin einzeln geröstet.

Kräftig und schokoladig

Fruchtig und würzig ist der Duft, den unsere Nasen beim Öffnen des Schlauchbeutels wahrnehmen. Sehr kräftig, aber dennoch ausgewogen mit einer angenehmen Fruchtnote im Nachgeschmack – so bewerten wir den Mauro De Luxe in der Tasse. Sein schokoladiges Aroma verdankt der edle Espresso den Kakaopflanzen, die auf den Feldern häufig direkt neben den Kaffeepflanzen wachsen. Der körperreiche Caffè ist auch im Geschmack würzig und edel.

Cremig und dicht

Wie Sahne – so lautet unser begeistertes Urteil zur Crema.

Ein kräftiger Allrounder für Kaffee-Liebhaber

Der Mauro De Luxe eignet sich hervorragend für Espresso, Cappuccino und Latte macchiato.

Die Zubereitung in unserer Aromatico Caffè Bar

Vor dem Brühen haben wir die Espressobohnen mit unserer Kaffeemühle Mahlkönig K30 ES bei feinem Mahlgrad gemahlen. Das Kaffeemehl besaß einen hell- bis mittelbraunen Farbton.

Dann ging es ans Eingemachte: Mit der Siebträgermaschine La Cimbali M39 Dosatron GT und dem Vollautomaten Jura Giga X7 Professional haben wir den Süditaliener Mauro De Luxe zubereitet.

Unsere Empfehlungen für die Einstellungen

  • Mahlgrad: 4,5 (Skala 0-10)
  • Mahlzeit: 2,2 Sekunden
  • Wassertemperatur: 90 Grad
  • Durchlaufzeit: 24-26 Sekunden

Die Rösterei Caffè Mauro aus Kalabrien

Gegründet wurde die traditionsreiche Rösterei im äußersten Süden Italiens von Demetrio Mauro, einem unermüdlichen Unternehmer mit dem richtigen Gespür für gute Geschäfte. Nach einer Karriere als Reiseunternehmer und den Wirren des Zweiten Weltkriegs widmete sich Mauro der Röstung von Kaffeebohnen, zunächst in Mailand, dann wieder in der Heimat Kalabrien. 1949 wurde das Unternehmen Caffè Mauro offiziell gegründet und von da an ging es nur noch nach oben. Zu verdanken hat das der Röster seiner Sorgfalt bei der Wahl der einzelnen Origins, seiner langsamen Röstung, aber auch seiner Marketingstrategie, die für italienische Verhältnisse von jeher innovativ und modern war.

Caffè Mauro De Luxe – ein starker Süditaliener mit viel Aroma

Der Espresso Mauro De Luxe hat es uns angetan: Stark, aber sehr harmonisch und mit einem feinen schokoladigen und würzigen Geschmack präsentiert sich diese Miscela in der Espressotasse.

Das könnte für Sie auch von Interesse sein

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.