Lebkuchen mit Tasse

Weihnachten und Kalorien: Leichte Kaffee-Rezepte

Anika von

Zu keiner Zeit des Jahres gibt es so viele Kekse, Marzipan, Schokolade und Nüsse wie zu Weihnachten. All diese Leckereien sind nicht nur verdammt lecker, sondern nähen Nachts auch irgendwie immer unsere Kleidung enger. Für diejenigen, die sich zu Weihnachten nicht eine neue Garnitur wünschen wollen, bleiben dann häufig nur Mandarinen und Orangen. Und auch wenn diese Südfrüchte extrem lecker sind, möchte der ein- oder andere doch auch mal ein Weihnachtsgebäck essen, ohne gleich ein schlechtes Gewissen haben zu müssen. Zum Glück haben wir deshalb hier ein paar sehr leckere Weihnachtsrezepte mit feinstem Kaffee und wenig Kalorien zusammengestellt.

Kaffee-Lebkuchen

Wer gerne ein bisschen auf die Linie achten möchte, für den sind Lebkuchen im Allgemeinen eine gute Wahl, da sie einen hohen Mehl und Zuckeranteil haben und mit nur wenig Fett auskommen. Zudem wird hier gerne Zuckerrübensirup eingesetzt: der ist zwar süß-herb, hat jedoch weniger Kalorien als normaler Zucker. Und so haben wir hier ein Rezept, bei dem wir noch einmal besonders nachgerechnet haben:

Zutaten:

  • 500 g     Mehl
  • 250 g     Zuckerrübensirup
  • 50 g       brauner Zucker
  • 15 g       Butter
  • 1            Ei
  • 1 Pk.      Backpulver
  • 2 TL       Lebkuchengewürz
  • 1 EL       Espressobohnen

Backofen: 160°C Umluft                    Backzeit: 10 Minuten

Zubereitung:

  1. Als erstes sollte der Espresso frisch gemahlen werden, damit er seine Aromen voll entfalten kann. Wir empfehlen einen sehr feinen Mahlgrad, um ein gleichmäßiges Gebäck zu erhalten.
  2. Den Zuckerrübensirup mit der Butter und dem Zucker in einem Topf unter Rühren erhitzen, bis sich der Zucker gelöst hat. Nun das Lebkuchengewürz und den Kaffee unterrühren.
  3. Das Mehl mit dem Backpulver mischen, währenddessen den Sirup etwas erkalten lassen.
  4. Den abgekühlten Sirup und das Ei zu dem Mehl geben und alles zu einem Teig verkneten.
  5. Wer gerne mit kühlgestelltem Teig arbeitet, kann den Teig nun in den Kühlschrank stellen, wer gekühlten Teig jedoch für zu Hart empfindet, kann den Teig auch direkt weiterverarbeiten.
  6. Den Teig ausrollen, Figuren ausstechen und backen. Dabei ist es wichtig, die Lebkuchen nicht zu dünn auszurollen und auch nicht zu lange zu backen, sonst werden sie nach dem Auskühlen ziemlich hart.

Unsere Kaffee-Empfehlung:

Für Lebkuchen empfehlen wir einen durchsetzungsstarken Espresso mit dunkel gerösteten Bohnen. Insbesondere im Zusammenspiel mit Zuckerrübensirup gehen mildere Varianten sonst gerne unter. Den Blasercafé Saint Tropez können wir somit gut empfehlen.

Schokoladen-Espresso-Makronen

Makronen gehören zu Weihnachten wie Wunderkerzen zu Silvester. Die Basis dieses luftigen, zuckersüßen Gebäcks ist Eiweiß, das von Natur aus sehr proteinhaltig und quasi fettfrei ist. Dadurch ist es die perfekte Basis für Weihnachtsgebäck mit wenig Kalorien. Hinzu kommen Zucker, Schokolade und ein wenig Kaffee. Eine Weihnachtsnascherei für alle, die sich vorgenommen haben, nichts zu Naschen.

Zutaten:

  • 3            Eiweiß
  • 130 g     Zucker
  • 2 EL       Kakaopulver
  • 80 g       gehackte Schokolade
  • 30 g       gemahlene Mandeln
  • 1 EL       Espressobohnen

Backofen: 140°C Ober-/Unterhitze                    Backzeit: 25 Minuten

Zubereitung:

  1. Den Espresso sehr fein mahlen, damit er sich schön gleichmäßig in den Makronen verteilen lässt.
  2. Das Eiweiß sehr steif schlagen (ein Messerschnitt sollte sichtbar bleiben).
  3. Den Zucker hinzufügen und die Masse weiterschlagen, bis das Eiweiß stark glänzt.
  4. Nun vorsichtig Mandeln, Schokolade, Kakaopulver und den gemahlenen Espresso unterheben.
  5. Mithilfe von zwei Teelöffeln kleine Häufchen auf ein Backblech setzten und backen.

Unsere Kaffee-Empfehlung:

Makronen sind luftig und leicht. Deshalb erfordert es hier auch einen leichten Kaffee, der das Gebäck nicht überrumpelt. Der Vee Kaffee Guatemala wäre hierfür gut geeignet, da er zusätzlich durch schokoladige Noten den Geschmack der Makronen trägt und unterstützt.

Espresso-Spritzgebäck

Generell ist Spritzgebäck nicht gerade ein Gebäck, in dem man Kalorien suchen muss, denn sie sind da und zwar reichlich. Doch das ändert sich nun, denn hier haben wir ein köstliches Espresso-Spritzgebäck, bei welchem wir einen Teil der fiesen Kalorien einfach weggelassen haben.

Zutaten:

  • 125 g      Butter
  • 120 g      Zucker
  • 250 g      Mehl
  • 30 g        Speisestärke
  • 1             Ei
  • 1 TL        Backpulver
  • 4 EL        Milch
  • 30 ml      Espresso
  • 1 Pk.       Vanillezucker

Backofen: Ober-/Unterhitze 200 °C                    Backzeit: 10 – 13 Minuten

Zubereitung:

  1. Den Espresso zubereiten. Für eine einfache Zubereitung zu Hause ohne viel Aufwand eignet sich eine Bialetti sehr gut.
  2. Das Ei sehr schaumig schlagen, dann den Zucker zufügen und nochmals aufschlagen.
  3. Die Butter schmelzen, dabei darauf achten, dass sie nicht zu heiß wird. Wenn noch ein kleiner Teil ungeschmolzen ist, könnt ihr euch sicher sein, dass sie nicht zu heiß ist.
  4. Nun die restlichen Zutaten (auch die geschmolzene Butter) zufügen und zu einem glatten Teig verrühren. Wenn er zu fest ist, noch etwas Espresso oder Milch hinzugeben, ist er zu weich, kann mit Mehl nachgeholfen werden.
  5. Den Teig in eine Spritztülle füllen und beliebig auf ein Backblech spritzen. Anschließend backen.

Unsere Kaffee-Empfehlung:

Da Spritzgebäck ein feines Gebäck ist, wir auf der anderen Seite aber ein ausgeprägtes Espressoaroma haben wollen, empfehlen wir einen Espresso von mittlerer Stärke. Ein wenig Würze darf auch dabei sein und so empfehlen wir den Gimoka Gran Festa Oro.

Beitragsbild: ©iStockphoto: id-art

Das könnte für Sie auch von Interesse sein

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.