Espresso Martini Gläser

Espresso Martini: Der Cocktail mit Stil

Anika von

Müde Geister wecken und dann alles geben, aber mit Stil. Einen Espresso Martini bitte. Als Highlight jeder Cocktailkarte darf dieser Klassiker weder in angesagten Bars noch auf einer Party fehlen. Hier verraten wir euch, was hinter dem Espresso Martini für eine Geschichte steht und wie ihr ihn selber zubereiten könnt.

Als der Espresso Martini noch Wodka Espresso hieß

Die Könige des Espressos sind die Italiener. Sollte man denken. Doch dann kam der alles entscheidende Abend, der alles verändern sollte. In einer Bar in London bestellte 1983 ein angehendes Model einen Cocktail, der sie erst aufwecken und dann umhauen sollte. Der Barkeeper, eine sehr angesehene Persönlichkeit der Szene, war kein geringerer als Dick Bradsell. Natürlich nahm er diese Herausforderung gerne an und zauberte einen mittlerweile weltberühmten Cocktail. Er mischte Wodka, Zucker, Kaffeelikör und einen frisch zubereiteten Espresso im Shaker und präsentierte dem Model seinen ersten „Wodka Espresso“.

Das Rezept blieb, der Name wandelte sich. In den 1990er Jahren kam es schließlich in Mode, jeden Cocktail in einem Martiniglas zu präsentieren und dann mit dem Nachwort „Martini“ zu versehen, auch wenn das betroffene Getränk im Grunde gar nichts mit einem Martini zu tun hat. Und so wurde aus dem „Wodka Espresso“ aufgrund seiner Glaswahl ein „Espresso Martini“.

Wodka, Espresso und Kaffeelikör

Charakteristisch für einen Espresso Martini ist neben seinem Glas der feine Schaum, auf dem drei Kaffeebohnen in Form einer Blüte ruhen. Damit euch der perfekte Espresso Martini gelingt, müsst ihr jedoch kein Bartender sein, es reicht, wenn ihr dieser Anleitung folgt:

Zutaten:

  • 4 cl Wodka
  • 3 cl Kaffeelikör
  • 3 cl Espresso (frisch gebrüht)
  • 0,5 cl Zuckersirup oder wahlweise 1 Tl. (Vanille) Zucker
  • Eiswürfel
  • 3 Espressobohnen

Zubereitung: 

  1. Füllt ein Martiniglas mit Eiswürfeln, damit es später schön kalt ist.
  2. Füllt Eis mit allen Zutaten in einen Shaker und schüttelt für 15 – 20 Sekunden. Erst durch gutes Schütteln entsteht der Schaum, also gebt alles!
  3. Nehmt die Eiswürfel aus dem Martiniglas.
  4. Gebt den Cocktail durch ein Sieb in das Glas. Zunächst wird es komplett von cremig-hellem Schaum gefüllt sein, doch nach kurzer Zeit löst sich ein Großteil auf und es entsteht die charakteristisch dunkle Schicht unter einer feinen, cremigen Schaumschicht.
  5. Garniert den Cocktail mit drei Espressobohnen.

Wohlüberlegte Zutaten

Der Espresso Martini zeichnet sich durch einen feinen, ausgewogenen Geschmack aus. Die leichte Süße des Zuckers und die zarte Bitterkeit des Espressos gehen Hand in Hand und werden durch eine Note von Vanille abgerundet. Für den besonderen Geschmack sollte darauf geachtet werden, nur qualitativ wirklich hochwertige Zutaten zu verwenden. Guter Kaffeelikör und Wodka sind die Basis, doch ebenso sehr darf der Espresso nicht vergessen werden. Damit der Espresso Martini auch wirklich ausgewogen ist, bieten sich besonders ausbalancierte Espressi mit einer mittleren Stärke an.

Das Ende der Party

Der Espresso Martini. Für ein Topmodel erfunden, verwandelt er jeden Abend in ein glamouröses Ereignis, bei dem getanzt und gefeiert wird, bis die Sterne wieder untergehen.

  • Erfunden wurde der Espresso Martini 1983 in London von Dick Bradsell
  • Anstoß der Erfindung war eine besondere Bestellung eines künftigen Topmodels
  • Ursprünglich hieß der Cocktail „Wodka Espresso“
  • In den 1990er Jahren wandelte sich der Name zu „Espresso Martini“

Beitragsbild: ©iStockphoto: VeselovaElena

Das könnte für Sie auch von Interesse sein

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.