Caffe del Doge_Nero

Im Aromatico Test: Caffé del Doge Nero

Carola von

Venedig war eine der ersten Städte Europas, in denen überhaupt Kaffee getrunken wurde – und so ist es kein Wunder, dass die Lagunenstadt auf eine reiche Kaffeetradition zurückblicken kann. Zu dieser gehört auch die Rösterei Caffé del Doge: Diese wurde 1952 von Ermenegildo Rizzardini zunächst unter dem Namen ExtraDoge ins Leben gerufen und war auf der Lagune schnell für ihre köstlichen Kaffeebohnen bekannt.

Köstlich sind die Bohnen noch heute. Kein Wunder, denn sie kommen aus den besten Anbaugebieten der Welt. Getestet haben wir diesmal die Miscela Caffé del Doge Nero. Hier lesen Sie, wie uns der venezianische Espresso gefallen hat.

Einprägsames Logo in schickem Design

Als Logo hat sich die traditionsreiche Rösterei aus Venedig einen stilisierten Dogenkopf mit der Krone des Stadtfürsten ausgesucht. Dieses besondere Logo ziert alle Verpackungen der Rösterei – so auch die des Caffé del Doge Nero. Im Hintergrund des Logos ist die Silhouette von Venedig zu sehen. Die matte schwarze Verpackung strahlt Eleganz und Exklusivität aus. Sie liegt gut in der Hand und ist mit einem Aromaventil ausgestattet. Die Mindesthaltbarkeit der feinen Bohnen beträgt zwei Jahre.

Erstklassiges Bohnenbild

Bohnenbild Caffè del Doge Nero
Bohnenbild Caffé del Doge Nero

Die hohe Qualität der Bohnen fällt sofort ins Auge: Es handelt sich um eine dunkel geröstete Mischung aus 80 % ausgewählten Arabica-Bohnen und 20 % gewaschenen indischen Robusta-Bohnen „Kaapi Royal“. Die unterschiedlichen Arabica-Sorten stammen aus Brasilien (Hoch-Mogiana), Zentralamerika und der Karibik.

Schokoladig, cremig, stark

Würzig, nussig und mit intensiven Noten von dunkler Schokolade – in diesen Genuss kommen unsere Nasen beim Schnuppern am Schlauchbeutel.

Und auch unser Gaumen wird verwöhnt: mit einem wunderbar runden und cremig schokoladigen Geschmack ohne Bitternoten. Der starke Espresso ist ausgewogen mit mittleren Fruchtnuancen und im Nachgeschmack anhaltend intensiv, aber nicht aufdringlich.

Stabile Crema

Gekrönt wird der außergewöhnliche Caffé ​​​​​​​del Doge Nero von einer stabilen und dunklen Crema.

Caffé ​​​​​​​del Doge Nero: ein Espresso mit vielen Facetten

Der Caffé ​​​​​​​del Doge Nero eignet sich für die Zubereitung im Siebträger, im Vollautomaten und in der Bialetti. Sowohl pur als auch als Zugabe in italienischen Kaffee-Milch-Spezialitäten ist er ein wahrer Genuss.

Die Zubereitung in unserer Aromatico Caffè Bar

Zu feinem Kaffeemehl in mittel- bis dunkelbrauner Farbe haben wir die edlen Bohnen aus der venezianischen Rösterei mit der Kaffeemühle Mahlkönig K30 ES gemahlen.

Aufgebrüht wurde das Kaffeemehl dann mit unseren bewährten Kaffeemaschinen: der Siebträgermaschine La Cimbali M39 Dosatron GT und dem Vollautomaten Jura Giga X7 Professional.

Unsere Empfehlungen für die Einstellungen

  • Mahlgrad: 5 (Skala 0-10)
  • Mahlzeit: 2,4 Sekunden
  • Wassertemperatur: 90 Grad
  • Durchlaufzeit: 22-24 Sekunden

Die Rösterei Caffé del Doge aus Venedig

Nach mehr als 40 Jahren übergab der Gründer der Rösterei ExtraDoge das Geschäft 1995 an Bernardo della Mea. Dieser verpasste dem Betrieb nicht nur den aktuellen Namen Caffé ​​​​​​​del Doge, sondern sorgte auch sonst für frischen Wind zwischen den Kaffeesäcken aus Jute. 2001 zog die Rösterei in die Nähe von Padua und besitzt seitdem eine der modernsten Produktionsstätten Norditaliens. Am bisherigen Standort in der Calle dei Cinque unweit der Rialto-Brücke erwartet Kaffee-Liebhaber heute eine stilvolle Bar, in der alle Kaffeespezialitäten der Rösterei angeboten werden.

Wunderbar ausgewogen und cremig schokoladig

Wir waren begeistert: von einem harmonischen und starken Espresso, der mit seinen Schokoladen-Noten punktet.

Das könnte für Sie auch von Interesse sein

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.