Kaffee-App Smartphone

Die beste Kaffee-App: Barista werden mit dem Smartphone

Carola von

Das Smartphone gehört sowieso überall dazu – warum nicht auch beim Kaffee? Softwareentwickler liefern einfache Anwendungen, die Wissenswertes über Kaffee, eine Latte-Art-Anleitung und viele nützliche Tools für die Home-Barista bieten. Wir stellen die Top 3 der Apps zu Kaffee vor und geben Tipps für den Kaffee-Fan mit Ambitionen.

Barista – was ist das?

In Italien ist ein Barista schlicht ein Barkeeper, der sich um das Getränke-Wohl seiner Gäste sorgt. Als Espresso, Cappuccino und Co. zum Trend wurden und auch in Kaffeebars außerhalb des Stiefelstaats zu finden waren, wurde der Begriff Barista mit exportiert – nun allerdings als Synonym für Getränke-Experte in Sachen Kaffee.

Wie kann man Barista werden?

Die Berufsbezeichnung Barista ist genauso wenig geschützt wie der Begriff Barkeeper. Allerdings zeichnen sich „echte“ Baristas (oder Baristai) dadurch aus, dass sie alles kennen, was man über Kaffee wissen sollte:

Sie verstehen den Unterschied zwischen Arabica und Robusta oder zwischen Single Origin und Blend. Sie wissen um die spezifischen Charakteristika der Anbaugebiete, kennen die Arbeitsschritte von der Ernte bis zur Röstung und können schlicht guten Kaffee machen – mit und ohne Milchschaum, in jeder Zubereitungsform und für alle Geschmäcker.

Viele setzen den Begriff Barista auch mit Latte Art gleich – der Kunst, mit Milchschaum zu malen. Zwar nicht ganz richtig, aber ebenfalls Teil des erforderlichen Barista-Wissens.

Doch wie wird man nun Barista? Es gibt zahlreiche Kurse für Hobby-Baristas, jede anständige Kaffeebar unterzieht neue Mitarbeiter einem Training. Wer darauf keine Lust hat, kann sein Smartphone zücken und sich eine gute Kaffee-App herunterladen. Der Vorteil: Hier lernt man alles, was es zum Thema Kaffee zu wissen gibt, wann und wo man will. Gemütlich auf der Couch oder unterwegs im Bus.

Und dann heißt es nur noch üben, üben, üben und lernen, lernen, lernen. Denn ein echter Barista braucht kein Diplom, nur ein umfangreiches Kaffee-Wissen. Welche Coffee App die richtige ist, hängt davon ab, was der Hobby-Barista lernen will.

Kaffee-App-Tipp 1: Barista Timer

Die Kaffee-App Barista Timer ist ein Spezialtool, das sich ausschließlich um das perfekte Verhältnis von Mahlzeit und Kaffeemehlmenge kümmert – zwei unverzichtbare Faktoren für den perfekten Espresso.

Die clevere App bemisst die Mahlzeit nach dem Geräusch der Kaffeemühle und zeigt an, wann zu viel oder zu wenig Kaffee für einen Espressoshot gemahlen wird. Aus der Mahlzeit errechnet die App die Kaffeemenge in Gramm.

Wichtig für angehende Baristas ist hier, dass sie die App sorgfältig kalibrieren und genau einstellen, wann die optimale Menge von rund 7 Gramm Espresso pro Shot in der jeweiligen Mühle erreicht ist.

Wir finden: Barista Timer ist ganz sicher keine Kaffee-App für Einsteiger, aber ein tolles Hilfsmittel für alle, die keine Küchenwaage besitzen oder deren Kaffeemühle Grind on Demand bzw. Grind on Time nicht unterstützt.

Kaffee-App-Tipp 2: TrackMyCoffee

Als angehender Barista – ob Hobby oder Profi – ist es essenziell, die verschiedensten Röstungen zu kennen und immer wieder neue Erfahrungen mit allen möglichen Kaffeesorten zu sammeln. Dabei verliert man schnell einmal den Überblick, und nicht bei jeder Verkostung gibt es ein Cupping-Protokoll. Cupping ist der Fachbegriff für die professionelle Verkostung von Kaffee.

Die Kaffee-App TrackMyCoffee ist sozusagen ein Cupping-Tagebuch, in dem man jede Verkostung einer Kaffeesorte genauestens dokumentieren kann – ohne sich mit Zettelwirtschaft herumzuschlagen.

Pro Kaffeesorte kann man festhalten, woher sie stammt, wer sie in welchem Röstgrad wie geröstet hat, was sie kostet und welche Bohnen drinstecken. Noch viel wichtiger sind die übersichtlichen Einträge für den optimalen Mahlgrad, zu den idealen Zubereitungsmethoden – und natürlich, ob und wie die Kaffeesorte geschmeckt hat.

Um diese Erkenntnisse mit anderen zu teilen, können die Eintragungen in die Dropbox exportiert und für andere Hobby-Baristas zugänglich gemacht werden.

Wir finden: Eine perfekte Kaffee-App für alle, die es ernst meinen!

Kaffee-App-Tipp 3: Art of Coffee

Unseren dritten Kaffee-App-Vorschlag gibt es bisher leider nur für iOS-Geräte und nur auf Englisch, aber klasse ist Art of Coffee trotzdem. Wie der Name schon vermuten lässt, dreht sich hier alles um die viel besungene Latte Art.

Die App wurde mit zwei australischen Latte-Art-Champions entwickelt, die Kunst aus Milchschaum über Bilder und per Video-Anleitung vermitteln. Schritt-für-Schritt-Tutorials zu über 30 Designs von einfach bis schwer machen jeden Anfänger zum Profi.

Spannend ist auch der Coffee-Basics-Bereich, in dem erst einmal grundsätzliche Dinge zur Kaffeezubereitung und den verschiedenen Latte-Art-Komponenten erklärt werden. Und falls doch einmal alles schief geht, überzeugt Art of Coffee mit einer umfangreichen Troubleshooting-Sektion.

Wir finden: Diese App ist fast so gut wie ein Einzelkurs bei einem Latte-Art-Champion!

Zum Barista per Kaffee-App: Geht das?

Ein Barista fällt weder vom Himmel, noch reicht es, sich eine Kaffee-App herunterzuladen. Doch die cleveren Tools sind das perfekte Übungsmaterial und laden dazu ein, sich mit Kaffee und Kaffeezubereitung intensiv auseinanderzusetzen. Unsere Top 3 im Schnelldurchlauf:

  • Barista Timer ersetzt die Küchenwaage und erweitert die Funktionalität von Einsteigermühlen.
  • TrackMyCoffee wird zum Cupping-Kompendium und hilft, beim Verkosten von Kaffeesorten den Überblick zu behalten.
  • Art of Coffee unterstützt dabei, die komplizierte Latte Art zu meistern und ist perfekt für Anfänger geeignet.

Beitragsbild: ©iStockphoto:Onfokus

Das könnte für Sie auch von Interesse sein

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.